Unsere heutige Gesellschaft ist eine ewig gestrige aber modern verpackte Feudalgesellschaft

  • …mit den Guts- bzw. Feudalherren (und -Herrinnen) sowie dem Geldadel, u.a. mit den (zweiundsechzig) reichsten Menschen dieser Welt.
  • …mit den Gutsverwaltern und (Steuer-) Eintreibern, als Lobby der Gutsherren (und Herrinnen), mit ihren Erfüllungsgehilfen, der so genannten politischen Elite*, die die Bevölkerung und ihre (Arbeits-) Leistung mit Hilfe der Staatsmacht ausplündern und enteignen, inklusive dem Einbehalt eines nicht unbeträchtlichen Eigenanteils.
  • …mit dem gemeinen Fußvolk, welches sich als entmündigte Bürgerschaft, gefangen im Stockholm-Syndrom, weitestgehend selber dumm hält und ausplündern lässt.

*) Eine zumeist überhebliche, weil psychisch gestörte Spezies, denen das Grund- bzw. Urvertrauen in die Menschen verloren gegangen ist und deswegen meinen, SIE müssen unbedingt die Kontrolle über das gemeine Fußvolk und die Welt erlangen. Wie gestört diese Spezies ist, kann man u.a. der „Liste krimineller Politiker„, sowie ihren menschenverachtenden Meinungsausbrüchen, wie sie über die Menschen und die Gesellschaft denken, entnehmen… Zu finden sind diese Meinungen auf der Webseite der Initiative „In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010“ in der linken Seitenleiste.

 


 

Übrigens… auf diese angeblich alternativlose und vermeintlich „normale“ Welt werden wir bereits, noch nicht einmal des Lesens kundig, im Kleinkindalter vorbereitet, wenn uns die Erwachsenen die „schönen“ Märchen, z.B. zusammengetragen von den Gebrüdern Grimm oder denen mit Migrationshintergrund, auch bekannt als „Märchen aus 1001 Nacht“, liebevoll vorlesen. Wir lernen schon in diesem frühen Lebensstadium, voller Demut in die Aschenputtel-Erwartungshaltung zu gehen und den Reichtum der Obrigkeit als unumstößlich göttliches Gesetz zu akzeptieren.

Mit der Zeit mutieren wir dann aber sogar selber immer mehr vom Opfer zum Täter (auch durch die Passivität, gefangen in der eigenen inneren Kündigung und die der Massen), da wir uns der entsprechenden Bewusstmachung zum Selbstschutz völlig verweigern. In diesen Lebensumständen angekommen korrigieren wir uns dann auch nicht (mehr) selbst, sondern überfrachten (oft) alle anderen mit (der eigenen) Schuld und kämpfen gegen die angeblichen Fehler der Anderen an, die aber in Wirklichkeit nur unsere eigenen Charakterschwächen sind.

Zahlreiche dieser Menschen kaschieren ihre charakterlichen Unzulänglichkeiten übrigens oft auch mit der Teilnahme oder sogar mit der Gründung einer eigenen (gesellschaftspolitischen) Initiative, mit dessen Hilfe sie dann „die Anderen“ penetrant auffordert sich zu ändern. Dass sie sich aber einfach nur selber ändern müssten, um so auch als innovatives Beispiel voran zu gehen, auf diese simple Idee kommt kaum jemand.

In diesem Zusammenhang ist es auch sehr verzückend mit anzusehen, wie zahlreiche ehrenamtlich tätige Mitmenschen einer geregelten Erwerbsarbeit nachgehen, mit der sie genau das Gesellschaftssystem aufrecht erhalten, welches sie dann oft nach Feierabend voller Inbrunst und total heroisch (als Gutmenschen auch zur Eigenprofilierung) bekämpfen. Deswegen sollte man Revolutionen wennschon dennschon auch nur an den Wochenenden** oder Wochentags erst nach 16:00 Uhr anzetteln.

**) Vorsicht bei Wochenenden mit Brückentagen. An diesen ist die Revolutionsbereitschaft bei vielen Mitmenschen auf Grund des immens verlängerten Wochenendes sehr viel geringer. 😉

 

Das völlig schizophren an diesem ganzen Prozedere ist noch dazu, dass durch den ständigen Machtkampf, um endlich gegenseitig die Kontrolle über die Anderen zu erlangen, solch perversen und Menschen verachtenden Gesellschaftssysteme, wie der Pseudo-Sozialismus oder der real existierende Kapitalismus entstehen.

Und wenn das alles nicht so tot ernst wäre und nicht schon so viel Leid und Elend auf unserer Welt verursacht hätte, könnte man sich über die Schizophrenie unserer Gesellschaft eigentlich nur kaputt lachen…

Sitzt ein Bankier, ein Arbeitsloser und ein Asylbewerber an einem Tisch. Auf diesem Tisch liegen 12 Kekse. Der Banker nimmt sich 11 Kekse und sagt zum Arbeitslosen: „Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen!“

 

Das fehlende Grund- bzw. Urvertrauen in den Menschen führt übrigens in JEDER Gesellschaftsform immer wieder zu solch perfiden Konstrukten wie der so genannten „Staatssicherheit“, welche aber eigentlich nur den zwang- bzw. krankhaften Kontrollwahn derjenigen Menschen widerspiegelt, die nicht los lassen können. Diesem Phänomen könnte man natürlich mit entsprechenden Gruppentherapien begegnen, nur ist die (gewollte) Erkenntnisresistenz immer auch ein wichtiger Selbstschutz, um sich nicht selber ändern zu müssen.

 

Diese Webseite ist eine Informationsseite im Sinne der Ätiologie*** der BGE-Lobby UG (haftungsbeschränkt) – Gesellschaft zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens – zu ihrem Projekt „Grundeinkommen für alle“ und dies gerne auch als „Denkhilfe to go“ 😉

***) Die Lehre von den Ursachen (aus philosophischer Sicht)

 

Grundeinkommen für alle

 

www.Was-für-eine-Gesellschaft-sind-wir-heute.de

 

 

Advertisements